Anthelminthische Wirkung - Effekte des Grapefruitkernextraktes auf den Organismus der Ziege

Die häufige Gabe von Entwurmungsmitteln führt zu Resistenzen. Seit geraumer Zeit wird bei der Behandlung von Nutztieren nach alternativen Wirkstoffen gesucht. Darüber hinaus ist im Falle von Parasitenbefall eine biologische Behandlung vorzuziehen, um die Nutzbarkeit der Tiere für die Fleischproduktion zu erhalten. Wie eine Studie von Al-Attar, 2015 belegt, kann Grapefruitkernextrakt den Organismus vor chemischen Einflüssen schützen und laut der Studie von Abdel-Ghaffar et al., 2009 sogar anti-parasitär wirken.

Laufzeit: 01.07.2019 — 30.04.2021

Die häufige Gabe von Entwurmungsmitteln führt zu Resistenzen. Seit geraumer Zeit wird bei der Behandlung von Nutztieren nach alternativen Wirkstoffen gesucht. Darüber hinaus ist im Falle von Parasitenbefall eine biologische Behandlung vorzuziehen, um die Nutzbarkeit der Tiere für die Fleischproduktion zu erhalten. Wie eine Studie von Al-Attar, 2015 belegt, kann Grapefruitkernextrakt den Organismus vor chemischen Einflüssen schützen und laut der Studie von Abdel-Ghaffar et al., 2009 sogar anti-parasitär wirken. Nach heutigem Wissensstand ist nicht bekannt, ob es durch die Fütterung von Grapefruitkernextrakt zu Auswirkungen auf den Organismus der Ziegen kommt.
Ziel dieser Studie ist es, anti-entzündliche und anti-parasitäre Effekte im Organismus der Ziege durch die Fütterung von Grapefruitkernextrakt nachzuweisen und eine mögliche nachteilige Wirkung des Extraktes auf das tierische Gewebe ausschließen zu können.
Im Zuge eines Fütterungsversuches an der Außenstelle Thalheim bei Wels der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurden im Zeitraum vom 03.06.2019 bis 02.08.2019 die institutseigenen Ziegen in eine Kontrollgruppe und in eine Versuchsgruppe eingeteilt. Der Kontrollgruppe wurde Wasser, der Versuchsgruppe das Grapefruitkernextrakt verabreicht. Zu ausgewählten Zeitpunkten wurden von den Ziegen Blutproben abgenommen und analysiert. Nach dem Fütterungsversuch wurden die Ziegen geschlachtet.
Im Studiengang BMA werden nun die fixierten Gewebestücke von den Verdauungsorganen, der Leber und der Niere histologisch analog humanen Materials aufgearbeitet, die hämatologischen Parameter erhoben und zusätzlich mit den klinisch-chemischen Messergebnissen auf Entzündungszeichen und parasitäre Veränderungen hin untersucht.
Veterinärmedizinische Labortätigkeit ist ein Anwendungsgebiet des Biomedizinischen Analytikers bzw. der biomedizinischen Analytikerin. Auf diese Relevanz und auf die Forschung in diesem Gebiet möchte der Studiengang Biomedizinische Analytik mit diesem Projekt, das in Kooperation mit dem Institut für biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein, Außenstelle Thalheim/ Wels entstanden ist, hinweisen. Die Ergebnisse werden gemeinsam mit dem Institut für biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere Raumberg–Gumpenstein publiziert.

  • Projektteam: Barbara Krönigsberger, Gerlinde Embacher (extern)
  • Partner: Dr. Leopold Podstatzky-Lichtenstein (HBLFA Raumberg-Gumpenstein, Außenstelle Thalheim/ Wels)
  • Barbara Krönigsberger
    Barbara Krönigsberger MSc.
    Mitglied des Lehr- und Forschungspersonals
    Lehrveranstaltungen Biomedizinische Analytik: Hämatologischer Analyseprozess, Immunologischer Analyseprozess inkl. Autoimmundiagnostik, Zelltypisierung inkl. FACS
    Lehrveranstaltungen ATMD: konventionelle biomedizinisch-analytische Verfahren und klinische Analytik und Zellkultur
    +43 50 344 21221