Management for Health Professionals - Schwerpunkt Krankenhausmanagement

Management for Health Professionals - Schwerpunkt Krankenhausmanagement

Im Master-Studiengang „Management for Health Professionals-Schwerpunkt Krankenhausmanagement“ entwickeln Studierende Leadership- und Managementkompetenzen für eine Leitungsposition im Gesundheits- und Sozialwesen, speziell im Spitalsbereich.

praktisch.innovativ.multiprofessionell

Kurzprofil

Studienart:
Master-Studium (berufsermöglichend, Präsenztage je nach Semester variabel)
Studiendauer:
4 Semester
ECTS:
120
Abschluss:
Master of Science in Health Studies (MSc)
Standorte:
Studienplätze/Jahr:
20 alle zwei Jahre
Aufnahmetermine:
Der nächste Jahrgang startet im September 2021.
Anmeldefrist:
2020 startet kein Jahrgang
Termin schriftlicher Aufnahmetest:
Weitere Termine zum Aufnahmeverfahren werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Voraussetzungen:
Abgeschlossenes facheinschlägiges Fachhochschul-Bachelorstudium oder gleichwertiges Studium an einer anerkannten postsekundären in- oder ausländischen Bildungseinrichtung (bspw. MTD und Hebammen), Kernfachbereiche 6 ECTS Sozialkommunikative- und Selbstkompetenz, 15 ECTS wissenschaftliche Kompetenz oder höherwertiges Fachhochschul- oder Universitätsstudium. Zusatznutzen: Der Masterstudiengang „Management for Health Professionals – Schwerpunkt Krankenhausmanagement“ in Kombination mit dem aussercurricularen Zusatzmodul “Wissenschaft und Beruf” der FH Gesundheitsberufe OÖ ist gemäß § 65a Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) in Verbindung mit Anlage 7 II. Z.8 der Gesundheits- und Krankenpflege-Lehr- und Führungsaufgaben-Verordnung (GuK-LFV) als Ausbildung für Führungsaufgaben gemäß § 17 GuKG anerkannt. Führungsaufgaben sind lt. § 17 (6) GuKG insbesondere: 1. Leitung des Pflegedienstes an einer Krankenanstalt 2. Leitung des Pflegedienstes an Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger Menschen dienen.
Kosten:
Studiengebühren

Ziel des berufsbegleitend organisierten Master-Studiengangs „Management for Health Professionals“ (MHP) ist es, den Studierenden wissenschaftliche Methoden, fachliche Kenntnisse sowie ökonomisches und ethisches Verantwortungsbewusstsein und damit jene Grundlagen zu vermitteln, die sie für Leadership- und Managementaufgaben in Einrichtungen des Gesundheitswesens, speziell in Spitälern, benötigen. Neben fachlich-methodischen Kompetenzen erwerben und vertiefen die Studierenden vor allem Leadership- und Managementkompetenzen sowie sozial-kommunikative und Selbstkompetenz.

Ein spezieller Fokus liegt auf dem Bereich Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Der Wissenserwerb bezieht sich im ersten Semester auf ein grundlegendes Verständnis des Gesundheitswesens und dessen Strukturen einerseits und den Erwerb von grundlegenden Managementkenntnissen andererseits. Im zweiten Semester wird der Fokus auf das operative Management im Krankenhaus gelegt und der Wissenserwerb des ersten Semesters erweitert.

Der Bereich der Sozial- und Methodenkompetenz konzentriert sich auf die Führungskompetenz. Liegt im zweiten Semester der Fokus noch auf dem operativen Management, wird darauf aufbauend im dritten Semester der Schwerpunkt auf den Kompetenzerwerb im strategischen Management gesetzt. Im Unternehmensprojekt steht die Wissenstransformation der vorangegangenen Module im Vordergrund. Das vierte Semester baut auf dem Wissenserwerb und den Erfahrungen des Unternehmensprojektes auf. Es dient der Wissenserweiterung im Hinblick auf zukünftige Anforderungen im Krankenhausmanagement und befähigt die Studierenden, Strategien zur Lösung von komplexen zukünftigen Problemstellungen im Gesundheitswesen zu entwickeln.

Den Studierenden steht im dritten Semester die Möglichkeit offen, eines der Wahlpflichtfächer Forschung, Pflegemanagement oder Moderation zu wählen.

Hinweis: Der Masterstudiengang „Management for Health Professionals – Schwerpunkt Krankenhausmanagement“ in Kombination mit dem aussercurricularen Zusatzmodul “Wissenschaft und Beruf” der FH Gesundheitsberufe OÖ ist gemäß § 65a Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) in Verbindung mit Anlage 7 II. Z.8 der Gesundheits- und Krankenpflege-Lehr- und Führungsaufgaben-Verordnung (GuK-LFV) als Ausbildung für Führungsaufgaben gemäß § 17 GuKG anerkannt.

Erläuterungen

Führungsaufgaben sind lt. § 17 (6) GuKG insbesondere:
1. Leitung des Pflegedienstes an einer Krankenanstalt
2. Leitung des Pflegedienstes an Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger Menschen dienen.

Voraussetzung für die Ausübung von Führungsaufgaben ist gem. § 17 (7) GuKG
1. eine rechtmäßige zweijährige vollbeschäftigte Berufsausübung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege oder entsprechend länger bei Teilzeitbeschäftigung und
2. die erfolgreiche Absolvierung
a) einer gemäß § 65a für Führungsaufgaben anerkannten Ausbildung oder
b) der entsprechenden Sonderausbildung gemäß § 72 in der Fassung vor der Novelle BGBl. I Nr. 75/2016 oder
c) einer individuell gleichgehaltenen Ausbildung gemäß § 65b in der Fassung vor der Novelle BGBl. I Nr. 185/2013.

Der Bundesminister für Gesundheit und Frauen hat in der Gesundheits- und Krankenpflege-Lehr- und Führungsaufgaben-Verordnung den Fachhochschul-Studiengang “Management for Health Professionals – Schwerpunkt Krankenhausmanagement” in Kombination mit dem Zusatzmodul “Wissenschaft und Beruf” der FH Gesundheitsberufe OÖ als Ausbildung für Führungsaufgaben gemäß § 17 GuKG (Spezialisierungen) anerkannt. Der Studiengang ist damit eine gem. § 65a GuKG anerkannte tertiäre Ausbildung.

Die Absolventinnen und Absolventen haben umfangreiche Führungsqualitäten erworben, die sie dazu befähigen, eine Managementfunktion in Institutionen des Gesundheitsbereichs zu übernehmen. Sie haben gelernt, im beruflichen Alltag reflektiert, eigenverantwortlich und nach berufsethischen Grundsätzen zu handeln.

Studienschwerpunkte

Die Studienschwerpunkte setzen sich aus allgemeinen und berufsspezifischen medizinischen Grundlagen sowie aus relevanten Inhalten aus Bezugswissenschaften zusammen:

  • Gesundheitsökonomie
  • Führung in Expertenorganisationen
  • Strukturen und Prozesse im Gesundheitswesen
  • Qualitäts-, Risiko- und Projektmanagement
  • Wissenschaft und Forschung
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Unternehmensprojekt
  • Strategisches Management
  • Innovative Veränderungen im Gesundheitswesen – Best practice
  • Multiprofessionalität in Gesundheitseinrichtungen

Einrichtungen des Gesundheitswesens sind komplexe Gefüge, zu deren Führung eine polyvalente Ausbildung notwendig ist. Führungskräfte des mittleren und höheren Managements im Gesundheitswesen verfügen über profundes, fächerübergreifendes Fachwissen und zeichnen sich durch Leadership- und Managementkompetenzen aus. Diese zeigen sich in der Wahrnehmung institutioneller Verantwortung genauso wie im wertschätzenden und respektvollen Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kolleginnen und Kollegen sowie Patientinnen und Patienten. Die im Rahmen des Studiums erworbenen Kompetenzen befähigen dazu, eine Managementfunktion in Institutionen des Gesundheitsbereichs zu übernehmen. Damit sind Absolventinnen und Absolventen in der Lage, Arbeitsbedingungen in Gesundheitseinrichtungen aktiv mitzugestalten und sich kritisch mit unterschiedlichen Arbeitsumgebungen auseinanderzusetzen.

Für Absolventinnen und Absolventen bieten sich Führungspositionen im mittleren und höheren Management in Spitälern, Senioren- und Pflegeheimen sowie in anderen Institutionen im Gesundheitswesen an. Auch im Sozialwesen sowie im Bereich der öffentlichen Verwaltung und der Sozialversicherungen stehen ihnen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten offen.

Tätigkeitsbereiche

Führungs- und Managementfunktionen in

  • Krankenhäusern
  • Senioren- und Pflegeheimen
  • Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Öffentlicher Verwaltung und Sozialversicherungen
  • Qualitätsmanagement
  • Projektmanagement
  • Forschung und Entwicklung

Der Abschluss dieses 120-ECTS-Master-Studiums berechtigt zur Zulassung zum Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Voraussetzungen für diesen Studiengang sind vor allem umfangreiche fachliche Kenntnisse, Interesse am Umgang mit und an der Führung von Menschen sowie hohes Verantwortungsbewusstsein.

Kommunikations- und Teamfähigkeit sollten ebenfalls zu Ihren Stärken zählen. Außerdem sind Organisationstalent und Bereitschaft zu kontinuierlicher Weiterbildung wichtig.

Grundvoraussetzung für die Aufnahme in den Master-Studiengang ist der Abschluss eines facheinschlägigen Fachhochschul-Bachelorstudiums oder ein gleichwertiges Studium an einer anerkannten postsekundären in- oder ausländischen Bildungseinrichtung (bspw. MTD und Hebamme) oder ein höherwertiges Fachhochschul- oder Universitätsstudium.

Über die Aufnahme von Personen mit dem Abschluss einer Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sowie einer außergewöhnlichen Leistungsbilanz entscheidet die Studiengangleitung im Einzelfall.

Details zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier.

Anmeldefrist
Der nächste Studiengang startet im September 2019.

2020 startet kein Jahrgang

Weitere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Details dazu finden Sie im Menü Bewerbung/Master-Angebote.

  • Studiengebühren
  • ÖH-Beitrag
  • Kosten für Kopien, Literatur, etc.
  • Kosten für externe Veranstaltungen (z.B. Semester-Blockwoche, Exkursionen, …)
  • Kosten für Zertifizierungen auf freiwilliger Basis (z.B. Projektmanagement)

WS 2019 – SS 2021*

LVA Termine MHP 2019 – 2021

WS 2017 – SS 2019*

LVA Termine MHP 2017-2019

*Änderungen der LVA-Termine vorbehalten. Termine für Exkursionen werden separat bekannt gegeben.

ÖGPH Pitch-Präsentation 2018 / Wien

21. wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) – Health in all Societies 23.-24. Mai 2018:

  • Pitch-Präsentation Kategorie Gesundheitsversorgung: Mario Scheweder, MSc
  • Masterarbeit „Ressourcenallokation von medizinischen Großgeräten – Die Leistungsinanspruchnahme der radiologischen Verfahren Computertomographie und Magnetresonanztomographie“

 

Health Research Award 2018 / Wien

Netzwerk der FH-Studiengänge für Gesundheitsmanagement in Kooperation mit der Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich im Rahmen des Österreichischen Gesundheitswirtschafskongresses – 14. März 2018:

  • 1. Platz Kategorie E-Health: Bettina Schickmair, MSc
  • Masterarbeit „Telepathologie in Österreich: Aktueller Umsetzungsstand und Implementierungleitlinien“
  • 2. Platz Kategorie Management im Gesundheitswesen: Gerhard Lindenhofer, MSc
  • Masterarbeit „Aggression im Krankenhaus – Eine Erhebung von Aggressionsereignissen gegenüber dem Betreuungspersonal“
  • 3. Platz Kategorie Gesundheitsversorgung: Harald Hauser, BSc, MSc
  • Masterarbeit „Laboratoriumsmedizinische Untersuchungen in Oberösterreichs allgemeinmedizinischen Ordinationen“

 

Internationale Posterpräsentation 2018 / Frankfurt (D)

64. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. – 21.-23. Februar 2018:

  • Poster: Manuela Klage, MSc
  • Masterarbeit „Resilienz in Teams als Präventionsmaßnahme für psychiatrisches Pflegepersonal“

 

pma junior award 2017 / Wien

Projekt Management Austria (PMA) – Gala – 23. November 2017:

  • Preisträger/-innen: Andrea Treml, MSc (Projektleitung),Sonja Koll, MSc; Gerhard Lindenhofer, MSc; Astrid Rosner, BScN, MSc (Projektkernteam)
  • Projekt: Pflegeentlassungsbericht NEU
  • 3. Platz Publikumsvoting: Projektvideo

 

Open Lecture „Primärversorgung“ 2017 / Linz

FH Gesundheitsberufe OÖ – Projektgruppe aus dem Masterstudiengang Management for Health Professionals, Open Lecture mit begleitender Posterausstellung und Informationsbroschüre – 10. März 2017:

  • Projektgruppe: Harald Eibensteiner (Projektleitung), Harald Hauser, Mario Scheweder, Michaela Weissenbacher; (Projektkernteam)
  • Gastvortragender: MR Dr. Wolfgang Hockl (Gesundheitszentrum Enns)
  • Einladung „PRIMÄRVERSORGUNGSEINHEITEN – Eröffnung neuer Wege“
  • Posterserie
  • Informationsbroschüre

 

Health Research Award 2016 – Wien

10. März 2016:

  • 3. Platz Kategorie Gesundheitsversorgung: Michaela Tauber, MSc
  • Masterarbeit „Polypharmazie-Vermeidungsstrategien gegen inadäquate Medikation unter dem Aspekt von e-Medikation“

pma junior award 2015 – Wien

Projekt Management Austria, PMA-Gala – 25. November 2015:

  • Preisträgerinnen: Brigitte Fuchsluger, MSc (Projektleitung), Carolina Reitmann, MSc, Michaela Tauber, MSc (Projektkernteam)
  • Projekt „Betriebliche Gesundheitsförderung im Landesklinikum Waidhofen/Ybbs“, Poster + Projektbeschreibung
  • Projektvideo

Health Research Award 2015 – Wien

31. März 2015:

  • 1. Platz Kategorie Management: Dr. Tamàs Hajas, Msc
  • Masterarbeit „Fehlermanagement, Risikomanagement und Patientensicherheit an österreichischen HNO Abteilungen“

ÖGPH Workshop 2014 – St. Pölten

17. wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) – Gesundheitsziele – der Weg als Ziel oder Wege zum Ziel? – 22.-23. Mai 2014:

  • Vortrag: Elke Wurmhöringer, MSc
  • Masterarbeit „Diabetesprävention bei geriatrischen Patientinnen und Patienten“

 

Kongressvortrag 2014 – Linz

17. Jahrestagung der österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft (ÖGSF) – 24.-25.Jänner 2014:

  • Vortrag: Marianne Rechberger, Msc
  • Masterarbeit „Genderaspekte der Schlaganfallerkrankung“

 

Internationale Posterpräsentation 2013 – Göteborg (SE)

21. Internationaler Kongress gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Einrichtungen – 22.-24. Mai 2013:

  • Poster: Mag. (FH) Bettina Bogner, MSc
  • Masterarbeit „Implementierung einer Tabakpräventionsstrategie im Reha-Zentrum Gröbming“

Letzte Aktualisierung: 17. Oktober 2019