Applied Technologies for Medical Diagnostics

Applied Technologies for Medical Diagnostics

Der Joint-Masterstudiengang „Applied Technologies for Medical Diagnostics“ der FH Oberösterreich und FH Gesundheitsberufe OÖ deckt ein neues Berufsfeld an der Schnittstelle von Technik und Naturwissenschaft sowie technologieorientierten Gesundheitsberufen ab. Er schließt die Lücke zwischen Entwicklungsingenieurwesen und der Anwendung von Medizinprodukten. Das Studium vermittelt fundiertes Technikwissen für die Medizinische Diagnostik, welches für Projektierung und Produktmanagement - im rechtlich regulierten Umfeld von Medizinprodukten und IVD`s - benötigt wird. Technische Schwerpunkte sind neue Detektionsverfahren und jene innovativen Produkte, die künftig von den Innovationsdimensionen Digitalisierung, neue Materialien und Biosignalauswertung geprägt sind.

Kurzprofil

Studienart:
Joint-Masterstudiengang (berufsermöglichend)
Studiendauer:
4 Semester
ECTS:
120
Abschluss:
Master of Science in Engineering (MSc)
Studienplätze/Jahr:
15
Aufnahmetermine:
Der nächste Studiengang startet im Herbst 2018
Anmeldefrist:
Infos zur Anmeldefrist finden Sie auf der Website der FH Oberösterreich
Termin schriftlicher Aufnahmetest:
Weitere Informationen zum Aufnahmeverfahren finden Sie auf der Website der FH Oberösterreich
Voraussetzungen:
Bachelor-Studium mind. 180 ECTS Medizintechnik / Biomedizintechnik mit mind. 10 ECTS einschlägig medizinische Fächer oder einen Bachelor-Abschluss in Radiologietechnologie oder Biomedizinischer Analytik.

Karrierewege bei Unternehmen umfassen etwa Anwendungstechnologin bzw. –technologe oder den Bereich Projektmanagement. Darüber hinaus tragen Absolvent/innen die Verantwortung für Qualitätsmanagement, Regulatory Affairs, technologische Innovationen oder als Application Specialist. Aufgaben in Gesundheitseinrichtungen liegen zum Beispiel im Schnittstellenmanagement, in der technischen Beschaffung oder der inhouse-Produktion. In der Beratung werden Start-up Unternehmungen, Zulieferer und Hersteller wie auch inhouse-produzierende klinische Einrichtungen bei der Produktabgrenzung und -zulassung, dem Aufbau von QM- und Risikomanagementsystemen oder der Marktbeobachtung begleitet.
In Behörden und „benannten Stellen“ überwachen Absolventinnen und Absolventen das Meldewesen und organisieren den Austausch auf europäischer Ebene. In Zentren für klinische Studien liegen die Tätigkeitsfelder in der Durchführung von Nachweisen zur Wirksamkeit neuer Produkte oder neuer Einsatzzwecke bestehender Medizinprodukte.

Die Medizintechnik-Branche besticht durch ihre Innovationsdynamik. Forschung und Entwicklung haben eine hohe Bedeutung. Als eine der forschungsstärksten Fachhochschulen des deutschsprachigen Raumes bietet die FH Oberösterreich eine optimale Verbindung aus angewandter Forschung und Entwicklung, welche gemeinsam mit der FH Gesundheitsberufe OÖ in praxisnahe Produktinnovationen geführt werden soll. Die Forschungsschwerpunkte der FH Gesundheitsberufe OÖ fokussieren auf die Gesundheit des Menschen und seiner Lebensqualität. Besonders forciert wird Forschungs- und praxisnahes Arbeiten in den Studienprojekten sowie den Masterarbeiten.

Neben den Fachkompetenzen erwerben Studierende auch die notwendigen Methoden- und Transferkompetenzen zur Analyse fächerübergreifender Problemstellungen.

Studienschwerpunkte

  • Medizinisch-technische Diagnostik und Detektionsmethoden
  • Biosignale, Materialwissenschaften, Digitalisierung
  • Regulatorien (Recht, Klinische und Leistungsbewertung, Zulassung, Normen)
  • Fachübergreifendes Projekt- und Produktmanagement
  • Qualitätsmanagement und Risikomanagement
  • Wissenschaftliches Arbeiten

Letzte Aktualisierung: 28. November 2018