Ergotherapie unterstützt Menschen bei der Erhaltung, Verbesserung oder Wiedererlangung ihrer individuellen Handlungsfähigkeit. Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten stellen für ihre Klientinnen und Klienten ein Therapieangebot zusammen, das auf deren individuelle Situation abgestimmt ist.

Kurzprofil

Studienart:
Bachelor-Studium (Vollzeit)
Studiendauer:
6 Semester
ECTS:
180
Abschluss:
Bachelor of Science in Health Studies (BSc)
Standorte:
Studienplätze/Jahr:
32
Aufnahmetermine:
Der nächste Studiengang startet am 16. September 2019.
Anmeldefrist:
1. Jänner 2019 bis 31. März 2019
Termin schriftlicher Aufnahmetest:
4. April 2019
Voraussetzungen:
allgemeine Universitätsreife, Berufsreifeprüfung, relevante einschlägige berufliche Qualifikationen

Tätig sein zu können ist ein menschliches Grundbedürfnis. Viele Menschen sind jedoch aufgrund verschiedenster Umstände in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Die Aufgabe von Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten ist es, deren Tätigkeitsradius durch geeignete Therapiemaßnahmen zu erweitern bzw. zu stabilisieren. Die dazu nötigen Fähigkeiten werden den Studierenden im Bachelor-Studiengang „Ergotherapie“ (ET) praxisnah vermittelt.

Neben fachlich-methodischen Kompetenzen erwerben die Studierenden auch sozial-kommunikative Kompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Teamfähigkeit, Rollendistanz etc. Darüber hinaus lernen sie die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens kennen. In begleitenden Berufspraktika wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, die erworbenen Kenntnisse unter fachlicher Anleitung zu vertiefen und umzusetzen.

Der Studiengang ist in Module gegliedert, die teilweise interdisziplinär angeboten werden. Das Curriculum zeichnet sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von fundierter theoretischer Ausbildung, Wissenschaftlichkeit und Praxisbezug aus. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind in der Lage, ihre Klientinnen und Klienten ganzheitlich und umfassend zu begleiten und dabei Wissen aus den verschiedenen Disziplinen zu verbinden. Sie haben gelernt, im beruflichen Alltag reflektiert, eigenverantwortlich und nach berufsethischen Grundsätzen zu handeln.

Schwerpunkte

Die Studienschwerpunkte setzen sich aus allgemeinen und berufsspezifischen medizinischen Grundlagen sowie aus relevanten Inhalten aus Bezugswissenschaften zusammen:

  • Ergotherapeutische Grundlagen
  • Modelle und Theorien der Ergotherapie
  • Spezifische Aspekte und Handlungsfelder der Ergotherapie
  • Grundlagen für Gesundheitsberufe: Ethik, Recht, Hygiene, Interdisziplinarität
  • Bezugswissenschaften: Pädagogik, Soziologie, Psychologie und Medizin
  • Selbst- und Sozialkompetenz
  • Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens
  • Berufspraktika
  • Wahlpflichtmodule in den Bereichen Community Based Rehabilitation und Case Management
  • Projekt- und Qualitätsmanagement

Ergotherapie wird bei Menschen in allen Lebensphasen durchgeführt, die aufgrund unterschiedlichster Ursachen in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Dabei steht das Handeln und „Tätig-Sein“ als ein menschliches Grundbedürfnis mit therapeutischer Wirkung im Mittelpunkt. Ziel der Ergotherapie ist die Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Hand lungsfähigkeit bei der Durchführung von bedeutungsvollen Aktivitäten und Handlungen im Alltag in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität, Freizeit und Erholung. Die ganzheitlichen, individuell abgestimmten Maßnahmen werden auf sensomotorischer, kognitiver und psychosozialer Ebene angeboten. Sie zielen darauf ab, den betroffenen Personen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und deren Lebensqualität zu erhöhen.

Tätigkeitsbereiche

  • im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention
  • im kurativen Bereich (Krankenhäuser, Ambulatorien, ergotherapeutische Praxen)
  • in der Rehabilitation und Remobilisation
  • in Langzeiteinrichtungen (Pflege- und Seniorenheime, Zentren für Menschen mit besonderen Bedürfnissen)
  • im psychosozialen Bereich (Arbeitstrainingszentren, betreute Werkstätten)
  • in der freien Praxis

Der Abschluss dieses Bachelor-Studiums berechtigt zur Teilnahme an fachspezifischen, aber auch an management- oder pädagogikorientierten Master-Ausbildungen im Bereich Gesundheitsberufe. Es besteht ebenso die Möglichkeit, weiterführende Master- und Doktoratsstudiengänge im In- und Ausland zu absolvieren.

Fähigkeiten & Interessen

Studierende sollten über folgende Begabungen und Stärken verfügen:

  • Interesse für soziale und gesundheitspolitische Fragen
  • Bedürfnis, Menschen in ihren vielfältigen Lebenszusammenhängen zu unterstützen
  • Psychische, physische und soziale Stabilität
  • Selbstständige und gleichzeitig teamorientierte Arbeitsweise

Details zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier.

Alter

Das Mindestalter für den Bachelor-Studiengang beträgt 18 Jahre, nach oben hin gibt es keine Grenze.

Anmeldefrist

1. Jänner bis 31. März 2019

Details zum Aufnahmeverfahren finden Sie hier.

Termine für das schriftliche Testverfahren

4. April 2019, vormittags oder nachmittags

Details dazu finden Sie im Menü Bewerbung unter schriftliches Testverfahren.

Letzte Aktualisierung: 28. November 2018