Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe

Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe

Im Master-Lehrgang „Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe“ entwickeln Studierende Kompetenzen in der Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe, im Bildungsmanagement, in der Wissenschaft und Forschung sowie Selbst- und Sozialkompetenzen für Lehr-, Leitungs-, Koordinations- und Entwicklungsaufgaben in Bildungseinrichtungen mit Schwerpunkt Gesundheit.

Kurzprofil

Studienart:
Master-Lehrgang (berufsermöglichend)
Studiendauer:
4 Semester
ECTS:
120
Abschluss:
Master of Health Professions Education (MHPE)
Standorte:
Studienplätze/Jahr:
20
Aufnahmetermine:
Der nächste Lehrgang startet im September 2019.
Anmeldefrist:
Bewerbungszeit 1: 1. Oktober 2018 bis 31. März 2019, Bewerbungszeit 2: 1. April bis 15. Juni 2019
Infoabende:
Donnerstag, 21.02.2019 von 17:00 – 19:00 Uhr, SR3
Donnerstag, 28.03.2019 von 17:00 – 19:00 Uhr, SR3
Donnerstag, 09.05.2019 von 17:00 – 19:00 Uhr, SR3
Donnerstag, 06.06.2019 von 17:00 – 19:00 Uhr, SR3
Termin schriftlicher Aufnahmetest:
Weitere Termine zum Aufnahmeverfahren werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Voraussetzungen:
abgeschlossenes Bachelorstudium mit Ausbildung zu einem Gesundheitsberuf (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegewissenschaft, Biomedizinische Analytik, Diätologie, Ergotherapie, Hebamme, Logopädie, Physiotherapie, Radiologietechnologie), Bachelor bzw. Abschluss eines höherwertigen Studiums im Gesundheitsbereich oder Abschluss einer Ausbildung im gehobenen medizinisch-technischen Dienst oder Hebamme

Das Ziel des Master-Lehrgangs „Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe“ (MHD) besteht darin, sowohl jene wissenschaftlichen und didaktischen Kompetenzen als auch jene Managementkompetenzen, Selbst- und Sozialkompetenzen zu vermitteln, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigen, Tätigkeiten in der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen professionell auszuüben.

Diese Kompetenzen und fachübergreifenden Qualifikationen werden auf dem Weiterbildungsweg erworben, dadurch kann neues Wissen an bereits bestehende Erfahrungsressourcen anknüpfen. Die Lehrveranstaltungen der einzelnen Module zeichnen sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von Wissenschaftlichkeit, Praxisbezug und Praxiserprobung aus. Darüber hinaus unterstützen ein Pflichtpraktikum in der Lehre und ein weiteres Praktikum, welches wahlweise in einem lehrenden Bereich, im Bildungsmanagement, der Praxisanleitung oder der Forschung absolviert werden kann, die Professionalitätsentwicklung.

Zudem wählen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im dritten Semester eines der Wahlfächer: Praxisanleitung, Pflegewissenschaft oder Forschung.

Hinweis: Der Master-Lehrgang Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe in Kombination mit dem außercurricularen Zusatzmodul „Wissenschaft und Beruf“ ist der Sonderausbildung für Lehraufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege gemäß §65a Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) in Verbindung mit der Anlage 6 II der Gesundheits- und Krankenpflege – Lehr- und Führungsaufgaben – Verordnung als Ausbildung für Lehraufgaben gemäß §17 GuKG gleichgehalten.
Erläuterungen
Lehraufgaben sind lt. §17 (5) insbesondere:
1. Lehrtätigkeit in der Gesundheits- und Krankenpflege und
2. Leitung von Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege.
Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen hat in der Gesundheits- und Krankenpflege – Lehr- und Führungsaufgaben – Verordnung den Fachhochschul-MA-Lehrgang Hochschuldidaktik für Gesundheitsberufe mit dem Zusatzmodul Wissenschaft und Beruf als Sonderausbildung für Lehraufgaben gem. §17 GuKG (Spezialisierungen) anerkannt. Der MA-Lehrgang ist damit eine gem. §65a GuKG anerkannte tertiäre Ausbildung.
Die Absolventinnen und Absolventen haben umfangreiche Lehr-, Leitungs- und Bildungsmanagementqualitäten erworben, die sie dazu befähigen Lehr- und Leitungsfunktionen in Bildungseinrichtungen des Gesundheitsbereichs zu übernehmen. Sie haben gelernt, im beruflichen Alltag reflektiert, eigenverantwortlich und nach berufsethischen Grundsätzen zu handeln.

Schwerpunkte

Die Lehrgangsschwerpunkte vernetzen die Berufserfahrungen der Studierenden mit den Berufswissenschaften und den Bezugswissenschaften. Insbesondere wird lebenslanges Lernen umgesetzt.

  • Qualifizierung der Gesundheitsberufe im sekundären wie im tertiären Bildungsbereich
  • Lehren und Lernen in Aus-, Fort- und Weiterbildungen der Gesundheitsberufe
  • Digitale Bildungsformen und -produkte für Gesundheitsberufe
  • Bildungsmanagement im Gesundheitswesen
  • Projektmanagement für Gesundheit und berufliche Bildung in den Gesundheitsberufen
  • Curriculumsentwicklung und Bildungsplanung
  • Projekte in der Qualifizierung der Gesundheitsberufe
  • Berufspraktika in Lehre, Praxisanleitung, Bildungsmanagement, Forschung
  • Gesundheitsförderung
  • Empirische Forschung
  • Coaching und Beratung – Begleitung im Kontext von Lehre und Berufspraxis
  • Lebenslanges Lernen
  • Schlüsselkompetenzen

Hochschuldidaktik beschäftigt sich mit allen Aspekten von Lernen, Lehren und Forschung in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe. Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, basierend auf wissenschaftlichen Kenntnissen und Methoden, didaktische Problemstellungen zu diagnostizieren und zu analysieren sowie zielgruppenspezifische Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Sie können Wissen mit praktischer Erfahrung verbinden und didaktisch sinnvoll weitervermitteln.

Mit diesen Kompetenzen stehen den Absolventinnen und Absolventen vielfältige Karrierechancen offen. Sie übernehmen Lehr-, Bildungsmanagement- oder Leitungsaufgaben. Darüber hinaus sind sie in der Hochschulentwicklung tätig und gefragte Expertinnen bzw. Experten in der Forschungsassistenz.

Tätigkeitsbereiche

  • Haupt- und nebenberuflich Lehrende in Bildungseinrichtungen mit Schwerpunkt Gesundheit
  • Leitung, Koordination, Entwicklung oder Assistenz von:
    • Studiengängen bzw. Lehrgängen mit Schwerpunkt Gesundheit
    • Bildungsprogrammen für Gesundheitsberufe
    • Projekten
  • Praxisanleitung bzw. Mentoring im Rahmen der praktischen Ausbildung zu einem Gesundheitsberuf
  • Forschungsassistenz

Zu den Voraussetzungen für diesen Lehrgang zählen:

  • umfangreiche fachliche Kenntnisse im Berufsfeld,
  • Berufserfahrung,
  • Bereitschaft zur Reflexion und zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Berufspraxis,
  • Interesse am Umgang mit und am Lernen von Menschen,
  • hohes Verantwortungsbewusstsein,
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • Organisationstalent sowie
  • Bereitschaft zum lebenslangen Lernen.

Grundvoraussetzung für die Aufnahme in den Master-Lehrgang ist der Abschluss eines fachlich relevanten Bachelor-Studiengangs (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegewissenschaft, Biomedizinische Analytik, Diätologie, Ergotherapie, Hebamme, Logopädie, Physiotherapie, Radiologietechnologie).

Details zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier.

Hinweis: Über die Aufnahme von Personen mit dem Abschluss einer Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sowie einer außergewöhnlichen beruflichen Leistungsbilanz entscheidet die wissenschaftliche Leitung im Einzelfall.

Anmeldefrist

Der nächste Lehrgang startet am 16. September 2019.

Bewerbungszeitraum 1: 1. Oktober 2018 bis 31. März 2019

Bewerbungszeitraum 2: 1. April bis 15. Juni 2019

Weitere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Details dazu finden Sie im Menü Bewerbung/Master-Angebote.

  • Lehrgangsgebühr EUR 2.750,– pro Semester
  • ÖH-Beitrag
  • Kosten für Projektmanagementzertifizierung (Teilnahme auf freiwilliger Basis)

 

WS 2017 – SS 2019*

* Bei der Anzahl der angegebenen Termine handelt es sich um einen Maximalwert je Semester. Den genauen Stundenplan für das Folgesemester erhalten Sie in der Regel am Ende des laufenden Semester.

** Änderungen der LVA-Termine vorbehalten!

Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2018