Menü überspringen
Bewerben
JobsJobs
Bewerben

Was muss ich bei der Antragsstellung beachten?

Die Antragstellung auf Nostrifizierung eines an einer ausländischen Fachhochschule erworbenen akademischen Grades setzt den u.a. den Nachweis voraus, dass die Nostrifizierung zwingend für die Berufsausübung oder für die Fortsetzung der Ausbildung des*der Antragstellenden in Österreich erforderlich ist; d.h. aufgrund einer Rechtsvorschrift oder einer internen Richtlinie eines Dienstgebers eine Anstellung konkret nur nach erfolgter Nostrifizierung möglich ist. In allen anderen Fällen obliegt die Bewertung des ausländischen Studiums dem*der Arbeit- oder Dienstgeber*in.

Es ist unzulässig, denselben Nostrifizierungsantrag gleichzeitig oder nach der Zurückziehung bei anderen Kollegien einzubringen.

Wichtig: Eine Nostrifizierung ist z.B. nicht erforderlich, wenn bereits aufgrund der Berufsanerkennungsrichtlinie 2006/36/EG und den österreichischen Umsetzungsvorschriften ein Berufsrecht besteht. Es gelten die Regelungen zur EWR-Anerkennung in den berufsrechtlichen Vorschriften.

Für eine Nostrifizierung eines an einer ausländischen Fachhochschule erworbenen Grades sind folgende Punkte zu beachten:

  • Der Antrag auf Nostrifizierung muss den in Österreich vergleichbaren FH-Studiengang bezeichnen, der hinsichtlich der Anforderungen, des Gesamtumfanges sowie der Studieninhalte so aufgebaut ist, dass er mit dem im Antrag genannten ausländischen FH-Studium als gleichwertig anzusehen ist.
  • Zur Beurteilung der Gleichwertigkeit hinsichtlich Anforderungen, Gesamtumfang und Studieninhalten, sind die entsprechenden Unterlagen/Nachweise (siehe Formular Antrag) beizufügen.
  • Sofern die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist und nur einzelne Ergänzungen auf die volle Gleichwertigkeit fehlen, hat der*die Antragstellende im Falle eines positiven Bescheides das Recht, diese von der Kollegiumsleitung bekanntgegebenen Lehrveranstaltungen und Prüfungen an der FH Gesundheitsberufe OÖ zu absolvieren. (Als quantitativer Richtwert für einzelne Ergänzungen wird eine Größe von etwa 25% des durch den Studienplan geforderten Leistungsumfanges angesehen).
  • Für die Zulassung eines*einer ausländischen FH-Absolventen*in zu einem österreichischen Doktoratsstudium ist keine Nostrifizierung erforderlich.