Hier finden Sie interessante Beiträge zu Aktuellem rund um die FH Gesundheitsberufe OÖ. Mehr Fotos zu den einzelnen Einträgen finden Sie übrigens auf http://www.facebook.com/fhgesundheitsberufe.at.

Fotocredit: FH Gesundheitsberufe OÖ oder wie im Beitrag angegeben.

Forschung und Entwicklung online!

Ab sofort sind unsere laufenden und abgeschlossenen F&E-Projekte auch online unter “Forschung” abrufbar.

 

Die Rolle der Logopädie bei chronischem Husten

Logopädie beschäftigt sich mit allen menschlichen verbalen (und nonverbalen) Kommunikationsstörungen.  Aber auch bei chronischem Husten kann eine logopädische Therapie helfen. Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung

Ergebnispräsentation Kooperationsprojekt “Reduktion von muskuloskelettalen Beschwerden bei instrumentierendem OP-Personal”

Instrumentierendes OP-Personal verharrt während der OP oft in einseitigen statischen Haltungen, die zu Belastungen des muskuloskelettalen Apparates führen. Eine Infoveranstaltung zur von der FH Gesundheitsberufe OÖ durchgeführten Pilotstudie sowie der nachfolgenden wissenschaftlichen Studie fand nun im Kepler Universitätsklinikum statt.

Instrumentierendes OP-Personal verharrt während der OP oft in einseitigen statischen Haltungen, die zu Belastungen des muskuloskelettalen Apparates führen. Das Kepler Universitätsklinikum, Med Campus VI., bietet diesen Personen über die arbeitsmedizinische Betreuung Kurse an. Unter Begleitung von Physiotherapeutinnen und –therapeuten wird die Wahrnehmung geschult und Ausgleichsübungen werden durchgeführt“. Eine Infoveranstaltung zur von der FH Gesundheitsberufe OÖ durchgeführten Pilotstudie sowie der nachfolgenden wissenschaftlichen Studie fand nun im Kepler Universitätsklinikum statt.

Bildtext: Peter Hoppe, Mag. Dr. Iris Frenner (Studiengang Physiotherapie), Dr. Brigitta Eichinger (Betriebsärztlicher Dienst), Sabine Pollhammer, MBA (Pflegedirektorin KUK), Mag. Dr. Sylvia Öhlinger (F&E FH Gesundheitsberufe OÖ), Branko Novakovic (Betriebsrat KUK)

Fotocredit: KUK/E. Gattner

Neue Leitung Internationalisierung

Rita Krenn übernimmt mit 1. Juli 2016 die Leitung Internationalisierung/International Office an der FH Gesundheitsberufe OÖ. Als Mitarbeiterin von Barbara Peinhaupt, die als bisherige Leitung Internationalisierung nun in den wohlverdienten Ruhestand geht, folgt sie dieser nach. Damit sind beste Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Internationalisierungsaktivitäten der FH Gesundheitsberufe OÖ gegeben.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung!

Karriere als Gesundheitsprofi und Hochschuldidaktiker

Ein Studium an der FH Gesundheitsberufe OÖ ist der Start in eine chancenreiche Jobwelt … wie das Karriereportrait von Stefan Kollmann, MHPE, beweist.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung.

Internationalisation – a winning tool for Health Professionals

Mitte März fanden die ersten „International Staff Days for Health Professionals“ an der FH Gesundheitsberufe OÖ statt. Die Teilnahme von Gästen europäischer Hochschulen aus zehn verschiedenen Ländern sowie zahlreicher Lehrender und Studierender der FH Gesundheitsberufe OÖ machten die Veranstaltung zu einem großen Erfolg für alle.

Fotos dazu finden Sie unter http://bit.ly/1Rzx9eh.

Weniger Schnarchen dank Logopädie?

Können logopädische Therapien bei bzw. gegen Schnarchen helfen? Zwei Absolventinnen des Studiengangs Logopädie haben sich mit dieser Thematik in ihrer Bachelor-Arbeit beschäftigt.

Schnarchen ist nicht nur laut und unangenehm für den Partner! Es können auch ernste gesundheitliche Beeinträchtigungen dahinter stehen. Die Therapiemöglichkeiten reichen von Medikamenten bis hin zu Operationen – mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten. Eine Bachelor-Arbeit am Studiengang Logopädie der FH Gesundheitsberufe OÖ hat die Wirksamkeit in der Behandlung von Schnarchen durch eine entsprechende logopädische Therapie untersucht.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung!

Hilft mehr mehr?

Hilft eine zusätzliche Zufuhr von Eiweiß beim Muskelaufbau im Krafttraining? Und wissen Trainierende überhaupt über ihren Eiweißbedarf Bescheid? Dies wurde im Rahmen einer Bachelor-Arbeit am Studiengang Diätologie erhoben.

Der Eiweißbedarf im Krafttraining wird von vielen höher eingeschätzt, als er den aktuellen Empfehlungen nach tatsächlich ist. Viele Fitnessstudio-Besucher führen trotzdem noch zusätzlich Eiweiß zu, obwohl mit der Nahrung bereits mehr als genug Eiweiß aufgenommen sind. Eine Bachelor-Arbeit am Studiengang Diätologie der FH Gesundheitsberufe OÖ untersuchte daher, ob Personen, die Krafttraining betreiben, über ihren Eiweißbedarf überhaupt Bescheid wissen.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung!

 

 

erneuter Health Research Award für den Master-Studiengang Management for Health Professionals!

Michaela Tauber, MSc, Absolventin des Master-Studiengangs Management for Health Professionals, darf sich bereits über ihre zweite Auszeichnung freuen.

Michaela Tauber, MSc, Absolventin des Master-Studiengangs Management for Health Professionals, darf sich seit letzter Woche zu den glücklichen Preisträgerinnen des bereits zum 5. Mal verliehenen Health Research Awards zählen. Die Auszeichnung wurde im Rahmen des jährlichen Gesundheitswirtschaftskongresses am 2. März 2016 überreicht. Sie erreichte den 3. Platz in der Kategorie „Versorgungsforschung“. Der Titel der prämierten Masterarbeit lautet: „Polypharmazie – Vermeidungsstrategien gegen inadäquate Medikation unter dem Aspekt von e-Medikation“. Auch letztes Jahr ging der Award an den Master-Studiengang, Dr. Tamàs Hajas konnte sich im März 2015 darüber freuen.

Damit erhielt Michaela Tauber bereits die zweite Auszeichnung für ihre Leistungen im Bereich des Gesundheitsmanagements. Im November 2015 wurde ihr gemeinsam mit ihren Studienkolleginnen Brigitte Fuchsluger, MSc und Carolina Reitmann, MSc der renommierte pma junior award für das Praxisprojekt „Betriebliche Gesundheitsförderung im Landesklinikum Waidhofen/Ybbs“ verliehen.

Wir gratulieren unserer Absolventin des zweiten Jahrganges des Master-Studiengangs recht herzlich!

Fotocredit: (c) OEGWK/S.Kirchner

Zellschutz mit der Kraft der Aroniabeere?

Die Aroniabeere ist reich an Polyphenolen, die eine nachweislich krebshemmende Wirkung besitzen. Ob dies auch im Laborversuch funktioniert, hat eine Absolventin des Studiengangs Biomedizinische Analytik untersucht.

Die Aroniabeere ist reich an Polyphenolen, die eine nachweislich krebshemmende Wirkung besitzen. Diese Inhaltsstoffe könnten im Gegensatz zu einer Chemotherapie zellschützend wirken, da bei Chemotherapie nicht nur die Tumorzellen, sondern auch gesunde Zellen geschädigt werden. Daher hat eine Bachelor-Arbeit am Studiengang Biomedizinische Analytik der FH Gesundheitsberufe OÖ untersucht, ob Aroniabeerensaft in Zellkulturen toxisch auf Krebszellen, aber schützend auf gesunde Zellen wirkt.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Presseaussendung!

Letzte Aktualisierung: 27. Juli 2016