Outgoings – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die FH Gesundheitsberufe OÖ fördert und unterstützt die Auslandsaufenthalte des administrativen Personals und der Lehrenden, denn sie sieht deren Mobilität als wichtigen Multiplikationsfaktor für Wissenstransfer und Kompetenzerwerb auf europäischer Ebene. Eine Auflistung der möglichen Länder für einen geförderten Erasmus-Auslandsaufenthalt finden Sie hier.

Erasmus Teaching Assignments erlauben Lehrenden an der FH Gesundheitsberufe OÖ einen Lehrauftrag an einer Partnerhochschule der FH Gesundheitsberufe OÖ in einem anderen europ. Land durchzuführen. Bei Interesse treten Sie im Vorfeld mit dem International Office der FH Gesundheitsberufe OÖ in Kontakt, um einen möglichen Erasmus-Zuschuss abzuklären.

Folgende Kosten können bezuschusst werden:

  • Reisekosten
  • Aufenthaltskosten

Dauer:

  • Es besteht die Verpflichtung, dass mindestens acht Stunden pro Woche unterrichtet werden, der Mindestaufenthalt muss dabei zwei Tage betragen.

vor Antritt des Teaching Assignments:

  • Einholung Genehmigung der Studiengangs- bzw. Standortleitung für das gewünschte Teaching Assignment
  • Kontaktaufnahme mit dem International Office, um mögliche Erasmusförderung abzuklären
  • Ansuchen zur “Teilnahme an einer Bildungsveranstaltung” im Dienstweg an die Geschäftsführung stellen (vor Unterzeichnung der Erasmusformulare), aktuelle Dokumentenvorlage findet man im “Handbuch für Richtlinien”, es gelten die FH-internen Reiserichtlinien für die Erasmus-Mobilität
  • Das Formular “Teaching Programme” vor Antritt ausgefüllt und von allen Beteiligten unterzeichnet (inkl. Firmenstempel) an das International Office übermitteln. Unterschriften des “Teaching Programmes” müssen nicht als Original vorliegen – es reicht eine Kopie.
  • Zwischen FH Gesundheitsberufe OÖ und Teilnehmerin bzw. Teilnehmer wird zusätzlich ein “Grant Agreement” unterzeichnet.

nach Beendigung des Teaching Assignments:

  • Reisespesenabrechnung inkl. Originalbelege im Dienstweg an die Geschäftsführung übermitteln
  • Formular “Aufenthaltsbestätigung” an das International Office mit Originalunterschrift übermitteln
  • Abschlussbericht auf der Onlineplattform “Mobility Tool” ausfüllen. Link wird automatisch per Email versendet.

Diese Erasmus Aktion unterstützt Lehrkräfte und sonstiges Personal an der FH Gesundheitsberufe OÖ dabei, eine Fortbildungszeit in anderen Unternehmen und/oder Hochschuleinrichtungen in einem europäischen Land zu verbringen. Hierbei kann es sich um eine kurze Mitarbeitsphase, Job Shadowing, Studienbesuche oder ähnliches handeln.

Bei Interesse treten Sie im Vorfeld mit dem Internationale Office der FH Gesundheitsberufe OÖ in Kontakt, um einen möglichen Erasmuszuschuss abzuklären.

Folgende Kosten können bezuschusst werden:

  • Reisekosten
  • Aufenthaltskosten

Dauer:

  • Auslandsaufenthalte zum Zweck der Fortbildung müssen mindestens zwei Arbeitstage (reine Anreise- und Abreisetage sind nicht zu berücksichtigen) andauern.

vor Antritt des Staff Trainings:

  • Einholung der Genehmigung der Studiengang- bzw. Standortleitung für das gewünschte Staff Training
  • Kontaktaufnahme mit dem International Office, um möglichen Erasmuszuschuss abzuklären
  • Ansuchen zur “Teilnahme an einer Bildungsveranstaltung” im Dienstweg an die Geschäftsführung stellen (vor Unterzeichnung der Erasmusformulare), aktuelle Dokumentenvorlage findet man im “Handbuch für Richtlinien”, es gelten die FH-internen Reiserichtlinien für die Erasmus-Mobilität
  • Erasmusformular “Training Programme” vor Antritt ausgefüllt und von allen Beteiligten unterzeichnet (inkl. Firmenstempel) an das International Office übermitteln. Unterschriften des “Training Programme’s” müssen nicht als Original vorliegen – es reicht eine Kopie.
  • Zwischen FH Gesundheitsberufe OÖ und Teilnehmerin bzw. Teilnehmer wird zusätzlich ein “Grant Agreement” unterzeichnet.

nach Beendigung des Staff Trainings:

  • Reisespesenabrechnung inkl. Originalbelege im Dienstweg an die Geschäftsführung übermitteln
  • Formular Aufenthaltsbestätigung an das Internationale Office mit Originalunterschrift übermitteln
  • Abschlussbericht auf der Onlineplattform “Mobility Tool” ausfüllen. Link wird automatisch per Email versendet.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung oder chronischer Krankheit können zusätzlich zum regulären Erasmus+ Mobilitätszuschuss für Lehr- oder Fortbildungsaufenthalte im Ausland um einen Erasmus+ Sonderzuschuss ansuchen.

Bei der Vorbereitung Ihres Erasmus+ Aufenthalts bitten wir um Bekanntgabe Ihrer Situation sowie um Einschätzung der Mehrkosten, die voraussichtlich bei Ihrer Erasmus+ Mobilität bzw. im Gastland entstehen.

Fristen

Bei Lehrenden und dem allgemeinen Hochschulpersonal mit besonderen Bedürfnissen erfolgt die Antragsstellung für einen Sonderzuschuss gleichzeitig mit der Bewerbung um einen Erasmus+ Aufenthalt, spätestens im Frühjahr. Später einlangende Anträge können nur dann (teil)finanziert werden, wenn noch Mittel vorhanden sind.

Nach dem Aufenthalt

Die Abrechnung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit besonderen Bedürfnissen erfolgt auf Basis der tatsächlichen Ausgaben während des gesamten Aufenthalts. Daher ist es notwendig, sämtliche relevante Original-Belege und Rechnungen zu sammeln und nach Ende des Aufenthalts an das Erasmus Referat (OeAD-GmbH) zu senden.
Nähere Infos zu den Antragsunterlagen und der Beantragung des Sonderzuschusses erhalten Sie im International Office sowie auf der Homepage von Erasmus+.

Die Plattform MappED! bietet spezielle Infos und best practices zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit im Hochschulbereich sowie bei deren Erasmus+ Aufenthalten.

Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2017